Gemeinschaftspraxis für Zahn-, Mund-
und Kieferheilkunde

DR. MED. DENT

ANDREAS GORDEN

Gnathologie

DR. MED. DENT

BETTINA POLL

Oralchirurgie · Implantologie (M.Sc.)

  • 1
  • 3
  • 8
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
11 33 88 44 55 66 77

 

Seitenbild Gorden Poll

Die Floridaprobe · Die computergestützte Parodontalsonde

Präzise Zahntaschen-Tiefenmessung beim Parodontalstatus durch die computergestützte Parodontalsonde.

Im 21. Jahrhundert sollte der halbjährliche parodontale Befund mit der Messung der Tiefe der Zahntaschen eine Standarduntersuchung für alle Patientinnen und Patienten sein.

Davon sind wir in unserer Praxis überzeugt, denn die Erhaltung Ihrer natürlichen, gesunden Zähne ist oberstes Gebot unserer Zahnmedizin. Dabei sagt die Tiefe und der Zustand der Taschen, die Ihre Zähne im Kiefer festhalten, viel über den Pflegezustand Ihrer Zähne und den Zustand Ihres Zahnhalteapparates (Parodont) aus. Deshalb messen und dokumentieren wir diesen natürlich bei den Prophylaxesitzungen und beim Risikocheck.

Für eine dauerhafte Beurteilung Ihres Parodontalstatus (Zustand Ihres Zahnhalteapparates) ist es unabdingbar, dass die Messungen immer gleich und sehr präzise durchgeführt werden. Nur so lassen sich Veränderungen erkennen und begegnen.

Die computergestützte Parodontalsonde führt zu präzisen Ergebnissen.

Klassischerweise wird der Befund mit einem Handinstrument (Sonde) erhoben und anschließend aufgeschrieben. Hierbei hängt jedoch das Ergebnis von der Handhabung der anwendenden Person ab (unterschiedlich starker Druck führt bei der klassischen manuellen Sonde zu verschiedenen Ergebnissen). Die Automatik der "Computersonde" sorgt für einen immer konstanten Druck - unabhängig vom Anwender - und führt dadurch zu standardisierten und reproduzierbaren Ergebnissen.

floridaprobe Die Sonde gibt das Messergebnis automatisch an ein Computerprogramm zur Dokumentation weiter. Eine Stimmausgabe nennt gleichzeitig bei jeder Messung parallel den ermittelten Wert. Der/Die Patient/In erfährt praktisch zeitgleich den Zustand der jeweiligen Zahntasche.

Anschließend kann das Ergebnis am Bildschirm direkt dem (der) Patient/In erklärt werden. Eine grafische Anzeige deutet dabei die Tiefe der Zahntasche an. So wird auch der Pflege- und Parodontalstatus plastisch dargestellt.

Anhand der Ergebnisse kann nun eine angepasste Pflegestrategie besprochen werden. Der (die) Patient/In bekommt so auch ein Gefühl für die Notwendigkeit einer frühzeitigen Behandlung und wird zur Mitarbeit in Sachen Zahnpflege animiert!

Wie funktioniert die Messung mit der Floridaprobe?

Für den Patienten/die Patientin ist die Untersuchung ein Kinderspiel. Sie ist schnell, effektiv und tut normalerweise nicht weh! Überzeugen Sie sich in unserem Video zum Risikocheck in unserer Mediathek: Risikocheck.

Die Sonde wird in die parodontale Tasche eingeführt und die Hülsenspitze der Messsonde zum Gingivalsaum (Zahnfleischrand) geführt.

floridaprobeDurch den kalibrierten Sondendruck ertastet die Sondenspitze die Tiefe der Zahnfleischtasche (den Sulkusboden). Der Messwert wird nun mittels Fußschalter bestätigt und automatisch vom Computer aufgezeichnet und es erfolgt die Sprachausgabe des Messergebnisses.

Zur Erfassung der Rezession wird jetzt die Hülsenspitze zur Schmelzzementgrenze zurück bewegt und schon ist der zweiten Messwert erfasst. Durch diese Art der Messung wird mit einem einzigen Arbeitsgang gleichzeitig die Taschentiefe und der Rezessionsfortschritt aufgezeichnet und grafisch in der Software dargestellt.